DIE BAUMGARTNER Grafik zum Baumgartner Schriftzug UNTERNEHMENSGRUPPE

Unternehmerisches Lernen aus kritischen Ereignissen am Beispiel von Mehrfachgründern

Kurzreferat

Mag. Dr. Josef Baumgartner, Dissertation, Wirtschaftsuniversität Wien

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern UnternehmerInnen, die mehr als einmal maßgeblich an der Gründung eines Unternehmens beteiligt waren, im Zuge der unternehmerischen Karriere aus ihren Erfahrungen lernen und ob sich dabei nach Konfrontation mit kritischen Ereignissen im Rahmen der Entwicklungsgeschichte Veränderungen in der hinter dem Verhalten stehenden individuellen Sinnstruktur nachweisen lassen. Ausgangspunkt ist die Literatur zu den Themen „Mehrfachgründer“ und „unternehmerisches Lernen“, die sich in ihren Ergebnissen oft widersprüchlich darstellt und vor allem bei Erklärungsansätzen für unterschiedliches, unternehmerisches Verhalten noch erhebliche Defizite aufweist.

Die empirische Analyse basiert auf drei qualitativen Fallstudien, wobei die narrative Ablaufgeschichte aus der Erzählung des Gründers mit der Methode der objektiven Hermeneutik interpretiert wird. Ziel ist es, die hinter der subjektiven Bewusstseinsebene stehende objektive Bedeutungsstruktur der sinnstiftenden Orientierungen des Unternehmers in ihren jeweiligen sozialen Kontexten zu ergründen und daraus Hypothesen für Veränderungsmuster nach der Konfrontation mit kritischen Ereignissen abzuleiten. Die Ergebnisse zeigen relativ stabile (Leit-)Orientierungen der betreffenden Personen über längere Zeiträume und zugleich unter bestimmten Bedingungen auftretende Veränderungsmuster, die oft wenig nach betriebswirtschaftlichen Ergebnissen ausgerichtet sind und mitunter im Widerspruch zu finanziellen Erfolgsgrößen stehen. Darüber hinaus deckt die Arbeit Differenzen zwischen der individuellen Bewusstseins- und der objektiven Bedeutungsstruktur auf, die der bisherigen Literatur zum unternehmerischen Lernen verborgen blieben.

Entrepreneurial learning from critical incidents drawing on the example of multiple founders

Abstract

Mag. Dr. Josef Baumgartner, Dissertation, Wirtschaftsuniversität Wien

This study investigates how entrepreneurs who are involved substantially in the founding of more than one enterprise learn from experiences during their entrepreneurial career and whether confrontation with critical incidents triggers alterations in the individual sense-making structure behind their behaviour. Starting point is the literature dealing with “multiple entrepreneurs” and “entrepreneurial learning”, which quite often describes contradictory results and significantly lacks explanations for various entrepreneurial actions.

The empirical research is based on three qualitative case studies, interpreting the founders’ narrative story concerning the cause of events, using the methodology of objective hermeneutics. The goal is to discover the objective structure of meaning behind the level of subjective consciousness in the entrepreneurs’ sense-making orientations within particular social contexts and to derive hypotheses for patterns of change after facing critical incidents. The results indicate relatively stable (leading) orientations of the respective individuals during longer periods of time and, under specific circumstances, patterns of change, which often only slightly focus on business indicators and sometimes conflict with financial measures of success. Additionally, the study reveals differences between the individual structure of consciousness and the objective structure of meaning, which remained concealed for the previous literature regarding entrepreneurial learning.